Gelungener Saisonauftakt beim FC Ottobrunn

An einem herrlichen Herbstsonnentag stand auf dem Rasennebenplatz des FC Ottobrunn der Saisonauftakt für unsere U14-1 an. Die Partie startete mit Verspätung, da der Unparteiische Schwierigkeiten hatte, den Platz zu finden.  Kurz nach Beginn, kam es auch schon zur ersten kniffligen Szenen. Unser Stürmer wurde im Strafraum gefoult, ein Pfiff des Schiedsrichters und indirekter Freistoß. Er hatte auf Stürmerfoul entschieden. Dass der Freistoß von uns ausgeführt wurde, hatte der Unparteiische nicht mitbekommen. Die Szene sorgte für eine erste Verwirrung bei den Zuschauenden.

Nach zahlreichen Angriffen auf das Ottobrunner Tor, fasste sich Felix ein Herz und zog von der Strafraumgrenze ab - 1:0. Anstatt nachzulegen, wurde im Mittelfeld und in der Abwehr etwas luftig agiert. Ein Stürmer von Ottobrunn wurde  mit einem Steilpass auf die Reise geschickt. Im 1:1 gegen unseren Torwart behielt dieser die Nerven und schnappte sich den Ball. Kurz darauf angelte Willi noch einen Fernschuss aus der untern linken Ecke. Das waren aber auch die einzigen Torchancen der Gastgeber in diesem Spiel. Noch kurz vor der Halbzeit konnte dann Felix mit seinem zweiten Treffer auf 2:0 erhöhen.

Die zweite Halbzeit begann mit einem eher im Mittelfeld stattfindenden hin und her. Dann fasste sich Till aus 25m ein Herz und haute mit einer strammen Bogenlampe den Ball unter die Latte. Erkan, ein eingefleischter Abwehrspieler, machte dann als Stürmer spielend sein erstes Tor in Abwehrspielermanier: Ball erobern und weg damit Richtung Tor. Glückwunsch Erkan!

Für den Abschlusstreffer sorgte dann wieder Felix zum 5:0 Endstand. Spätestens ab diesem Zeitpunkt versuchte es der Gegner nur mit langen Bällen auf seine Stürmer. Diese konnten aber von der durch Till super organisierten Abwehr alle erfolgreich verteidigt werden. Auf unserer Seite liefen nun Angriff nach Angriff über links (Felix und Luca) und rechts (Milan und Valli) mit tollen Torchancen, die der Ottobrunner Torwart und das Aluminium vereitelten. Der Unparteiische ließ 6 Minuten nachspielen, da er alle Wechsel akribisch notierte (auch Rück-Rückwechsel).

Fazit: Ein in der Höhe auch verdienter Sieg, eine optimal organisierte Abwehr. Allerdings Schwächen im Stellungsspiel.  Zwischen Abwehr und Angriff klaffte gerade in der zweiten Halbzeit eine Riesenlücke, bedingt auch durch die Spielweise der Gastgeber.